11111 Esslingen, Franziskanerkirche, Wandmalerei – Bestands- und Schadenserfassung sowie Entwicklung eines Konservierungskonzeptes - KONSERVIERUNG UND RESTAURIERUNG VON WANDMALEREI, ARCHITEKTUROBERFLÄCHE UND STEINPOLYCHROMIE

Esslingen, Franziskanerkirche, Wandmalerei – Bestands- und Schadenserfassung sowie Entwicklung eines Konservierungskonzeptes

(Johannes Jacob)

Zusammenfassung

Die Wandmalerei über der westlichen Tabernakelnische an der Nordwand der Franziskanerkirche in Esslingen ist eine Temperamalerei aus der Zeit um 1400. Die Malerei ist direkt auf dem Sandsteinmauerwerk, nach einer erfolgten Vorbehandlung des Trägers, vermutlich einer Vorleimung/Vortränkung mit dem Bindemittel oder einem trocknendem Öl, ausgeführt. Zum Träger gehören auch zwei verschiedene, zum Teil flächig auf dem Stein verstrichene Fugenmörtel. Die Wandmalerei ist in weitgehend originärem Bestand überliefert, es sind keine Retuschen oder Übermalungen nachweisbar. Einziger Teil des Bestandes, welcher nicht zum Original gehört, sind Reste von Übertünchungen aus der Zeit seit ca. 1600.

Die Malerei ist mit zeittypischen Pigmenten wie Azurit, Zinnober, Bleizinngelb, grüner Erde, Ocker, Kalk, Holzkohleschwarz und vermutlich Bleiweiß ausgeführt. Die Qualität der Arbeit erinnert zum Teil an Tafelmalerei. Schattenpartien, Lichthöhungen und Inkarnate sind durch einen sehr malerischen, fein abgestuften Duktus geprägt.

Es gibt erhebliche Verluste des Bestandes an den Fugenmörteln und an der Malschicht.

Hauptschadensbild ist die Schichtentrennung innerhalb der oberen Korngefüge des Sandsteins, zwischen Malschicht und Stein, zwischen Fugenmörtel und Stein und innerhalb der Fugenmörtel. Ursächlich dafür ist unter anderem vermutlich Alterung, welche zu Malschichtspannungen und Craqueléebildung führt und eine Schwächung der Korngefüge der Mörtel durch erhebliche Klimaschwankungen innerhalb des Kirchenraumes.

Zur Konservierung der Wandmalerei wird eine Festigung der Mörtelgefüge, Wiederanbindung getrennter Schichten und Malschichtfestigung mit einem mineralischem bzw. einer Mischung aus einem mineralischen und organischen Festigungsmittel empfohlen. Es ist weiterhin eine Konditionierung des Raumklimas und eine weitere Beobachtung der Wandmalerei nach erfolgten Konservierungsmaßnahmen empfehlenswert.

 

Esslingen, Franziskanerkirche, Wandmalerei an der Chornirdwand

UV-Fluoreszenzfotografie der Wandmalerei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darstellung des erhaltenen Brokatmuntsers in einer Kartierung

 

 

 

 

 

 

Projektpartner:

  • LAD BW, Ref. 83, Restaurierung der Bau- und Kunstdenkmalpflege, Dr. Dipl.-Rest. D. Jakobs
  • Ev. Franzikanerkirche, Esslingen, Pfarrer P. Schaal-Ahlers