11111 Die Wandmalerei von Rudolf Yelin d. J. in der ev. Kirche in Pflummern - KONSERVIERUNG UND RESTAURIERUNG VON WANDMALEREI, ARCHITEKTUROBERFLÄCHE UND STEINPOLYCHROMIE

Die Wandmalerei von Rudolf Yelin d. J. in der ev. Kirche in Pflummern

Zusammenfassung

Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit einer Wandmalerei von Rudolf Yelin d. J., welche 1964 ausgeführt wurde. Yelin war in den Jahren 1946-1970 Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Fachbereich Glasmalerei und Mosaikkunst. Damit lag sein Beschäftigungsfeld im Bereich der baugebundenen Kunst. Die Wandmalerei wurde in einer Glättspachteltechnik auf Basis von Kunstharzdispersionen ausgeführt. Diese Technik steht im Zusammenhang mit den Entwicklungen in der Anstrichtechnik. In den 1950er und 1960er Jahren fand diese  Technik, in der künstlerischen Anwendung, vielfach  Gebrauch. Die aufkommenden Anstrichstoffe aus Kunstharzdispersionen galten als  sehr beständig. Es zeigt sich allerdings am Beispiel der vorliegenden Malerei, dass derartige Malereien sensibel sind und  unter spezifischen klimatischen Bedingungen zu sehr ausgeprägten Schadensbildern neigen. Die am Objekt bestehenden Schäden beziehen sich zum einen auf einen hohen Einfluss von Feuchtigkeit und zum anderen auf die Materialeigenschaften des Malschichtfilms. Ziel der Arbeit war die Untersuchung der Werktechnik sowie die Entwicklung eines Konservierungskonzeptes.

Detailaufnahme des Christuskopfes (Foto: V. Lang)

Gesamtaufnahme (Foto: V. Lang)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

aufstehendeMalschicht_Spachteltechnik-1024x768

Spachteltechnik mit aufstehender Malschicht (Foto: V. Lang)

 

Erstbetreuer: Prof. Dipl.-Rest. R. Lenz
Zweitbetreuer: Prof. Dipl.-Rest. V. Schaible

Landesdenkmalpflege: Dr. Dipl.-Rest. D. Jakobs

Ev. Landeskirche: Oberkirchenrat R. L. Auer, M.A.

Auftraggeber: Ev. Kirchengemeinde Pflummern, Pfarrer Rieger

Verfasserin: Viola Lang

August 2009

Kontaktadresse:  www.restaurierung-lang.de